Wir freuen uns über Ihren Besuch

2016 fängt schon einmal richtig gut an. Schauen wir einmal, was das Jahr noch so bringen wird...

 

15.07.2016 Zusammenfassung vom 

 

Wettkampfgeschehen der LG Elmshorn

Mit einem Sprung über 1,96 Meter gewann Hochspringer Leon Koch im Januar (19) die Hallen-Landesmeisterschaften der U20. Bei den Norddeutschen Hallenmeisterschaften der U20 und Aktiven in Hannover steigerte sich Koch bei seinem Titelgewinn auf 1,99 Meter, Fenja Krohn genügten in der Frauenkonkurrenz 1,70 Meter für den Titel. Auch in der Freiluftsaison bleibt Koch auf Kurs. Beim Himmelfahrt-Sportfest der LG Wedel-Pinneberg qualifizierte er sich mit 2,02 für die Deutschen Juniorenmeisterschaften in Bochum. Diese Höhe bestätigte der Abiturient bei seinem Titelgewinn bei den gemeinsamen Landesmeisterschaften der U20 von Hamburg und Schleswig-Holstein in Hamburg.

Im Bild ist Kevin Schmidt, beim Himmelfahrtsportfest in Pinneberg, zu sehen.

 

 

 

2016 ist offenbar das Jahr des Uwe Lüders-Bahlmann. Dies ist sein erstes Jahr in der Altersklasse M60. Nachdem er bei den Hallen-Landesmeisterschaften in Hamburg den Titel über die 800 und 3000 Meter in der Altersklasse M60 gewonnen hatte, startete Lüders-Bahlmann bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in Erfurt auf den gleichen Distanzen.

 

Über die 800 Meter wurde er Vierter, bei den 3000 Metern schaffte es der Raa-Besenbeker mit einem ordentlichen Schlußspurt auf das Podest. In 1:25,77 Minuten gewann er Bronze. Im März feierte Lüders-Bahlmann in Hamburg-Neugraben gemeinsam mit seiner Trainingsgruppe einen gelungenen Einstieg in die Straßenlaufsaison. Lüders-Bahlmann siegte im Halbmarathon in seiner Altersklasse in 1:31,09 Stunden und stellte zugleich seinen ersten Vereinsrekord des Jahres 2016 auf: Er verbesserte die Zeit von Jörg Beckmann aus dem Jahr 1995 um 4:22 Minuten. Beim Hamburg Marathon fiel die nächste LG-Bestzeit: Lüders-Bahlmann blieb mit der Zeit von 3:25,55 Stunden vier Minuten klar unter dem 28 Jahre alten Vereinsrekord der LG Elmshorn in der Altersklasse M60. Die Bestzeit lag zuvor bei 3:47:09 Stunden und wurde im Jahr 1988 von Rolf Horstmann aufgestellt.

Bei den schleswig-holsteinischen Landesmeisterschaften im zehn-Kilometer-Straßenlauf holte sich Lüders-Bahlmann im April den Titel mit einem weiteren neuen LG-Rekord in 40,43 Minuten. Damit verbesserte er in Kaltenkirchen die 13 Jahre alte Bestzeit von Robert Sonnleitner (43,48 Minuten). Eine Woche danach trat Lüders-Bahlmann bei den Deutschen Meisterschaften über 10.000 Meter in Celle an. Er brauchte 43:09,74 Minuten für die 25 Runden im Otto Schade Stadion und belegte Platz zehn. Bei den Landesmeisterschaften in Flensburg konzentrierte sich Lüders-Bahlmann auf die 800 und die 5000 Meter. Mit dem Sieg über die kürzere Distanz in 2:52,43 Minuten und Silber auf der Langstrecke verabschiedete sich der Raa-Besenbeker in eine Regenerationspause.

 

Drinnen wie draußen ist Ingrid Holzknecht weiter kaum zu schlagen. Nachdem sie sich bei den Hallen-Landesmeisterschaften im Januar in Hamburg Gold in ihrer Altersklasse W75 im Kugelstoßen gesichert hatte, Deutschen Hallenmeisterschaften in Erfurt den Titel in der W75 im Kugelstoßen, Diskus- und Speerwurf gesichert hatte, sammelte sie auch bei den Hallen-Europameisterschaften in Ancona viermal Gold ein. Auch draußen setzt Ingrid Holzknecht ihre Medaillensammlung weiter fort: Mitte Juni wurde sie in Hamburg mit 32,37 Metern Landesmeisterin im Hammerwurf. Bei den Landesmeisterschaften in Flensburg ergänzte sie ihre Titelsammlung im Wurfbereich. Sie gewann in der Fördestadt das Kugelstoßen genauso wie den Diskus- und Speerwurf. Bei den Norddeutschen Meisterschaften im niedersächsischen Schöningen sammelte sie fünf Medaillen ein: in beiden Sprintdisziplinen 100 und 200 Meter war sie ebenso erfolgreich wie im Wurf: sie wurde Norddeutsche Meisterin im Kugelstoßen, Diskus- und Speerwurf.

 

Medaillen gab es bei den Landesmeisterschaften in Flensburg auch für Vielstarter Joe Westphal. Er siegte in der Altersklasse M50 über die 400 und 800 Meter, verpasste jedoch über die längere Distanz die Meisterschaftsstandards. Im 100-Meter-Sprint wurde er Sechster, über die 200 Meter belegte er Rang vier.

Anke-Suzan Behrmann, die nach sechsjähriger Wettkampfpause erstmals wieder einen Start über 100 Meter bestritt, kam auf den vierten Platz. Die gleiche Platzierung erreichte sie über 200 Meter in der Altersklasse W50. Einen Ausflug zu den Werfern unternahmen Volker Wulf und die beiden Sprinter Michael Schulz und Kerstin Bieler. Volker Wulf belegte bei den Speerwerfern den vierten Platz der Altersklasse M50 und blieb im Kugelstoßen mit seinem fünften und dem achten Platz im Diskuswurf beide Male vor seinem Vereinskollegen. Michael Schulz belegte in der gleichen Altersklasse Rang sieben im Kugelstoßen und Rang neun im Diskuswurf. Kerstin Bieler stieß die Kugel in der Altersklasse W55 auf 8,11 Meter und wurde dafür mit Bronze belohnt. Im Diskuswurf erzielte sie eine Weite von 22,89 Metern und wurde Vizemeisterin. Sich selbst überraschte Hans-Peter Fründt. Er lief die 5000 Meter in der Altersklasse M55 und kam nach 20:00,06 Minuten als Erster ins Ziel. Allerdings verpasste er dabei den Meisterschaftsstandard.

 

Bei den Norddeutschen Meisterschaften in Schöningen kamen Anke-Suzan Behrmann und Joe Westphal je einmal aufs Podest. Anke-Suzan Behrmann holte Bronze im 100-Meter-Lauf der W50 und wurde über 200 Meter Fünfte. Für Joe Westphal gab es dieses Mal eine Bronzemedaille über 800 Meter sowie zwei vierte Plätze über 400 und 1500 Meter.

 

Zwei Männer und zwei Frauen aus der LG siegten beim Barmstedter Stadtlauf: Silja Rohlfing kam als schnellste Frau des Gesamtfeldes über 10 Kilometer nach 41:53 Minuten ins Ziel und gewann zugleich die Wertung der Altersklasse W40. Auf der gleichen Distanz war auch Stefan Naumann unterwegs. Er gewann in der Altersklasse M50 mit 40:15 Minuten. Mirna Garcell Ramirez und Volker Schmitz hatten sich für die fünf Kilometer entschieden. Schmitz war als vierter Mann der Gesamtwertung nach 17:27 Minuten im Ziel und siegte damit in der Altersklasse M40.

Mehrkämpfer Kevin Schmidt trat bei verschiedenen Wettkämpfen in Einzeldisziplinen wie Hürdensprint und Kugelstoßen an und verbuchte dort bereits Erfolge für sich, bevor er einen Tag nach seinem 20. Geburtstag bei den Norddeutschen Mehrkampf-Meisterschaften in Lübeck seinen Titelgewinn vom Vorjahr wiederholte. Dieses Mal siegte er mit 6409 Punkten in der Altersklasse U23 und bereitet sich jetzt auf die Deutschen Meisterschaften im August in Kienbaum vor.

 

Bei den Einzelkreismeisterschaften der jüngsten Leichtathleten auf dem KGSE-Platz gab es für die LG neun neue Titelträger: Merle Baumann gewann den Zonen-Weitsprung der W8, Alina Köster siegte im 75-Meter-Sprint der W12. In der gleichen Altersklasse wurde Amelie Baumann Dreifach-Kreismeisterin im 60-Meter-Hürdensprint, Zonen-Weitsprung und Hochsprung. Bei den Jungen setzte sich Liam Pelzer im 50-Meter-Sprint der M7 ebenso durch wie Liam Hahlbohm im Schlagballwurf der M9. Drei Titel gab es zudem für Daniel Kohn. Er siegte im Sprint über 100 und 300 Meter der M15 und gewann mit 5,60 Metern auch den Weitsprung.

 

 

Ende Mai 2016

  

LG-Läufer Landesmeister über 3x1000 Meter

Bei den Langstaffel-Landesmeisterschaften hatten die Elmshorner in der Altersklasse M50 keine direkten Konkurrenten. Vielmehr mussten sie aber gegen die Uhr laufen, um den Landesmeistertitel über 3x1000 Meter erwerben zu können. Hans-Jürgen Fründt, Uwe Lüders-Bahlmann und Stefan Naumann durften maximal 11 Minuten für die 3000 Meter brauchen, doch sie blieben fast eine halbe Minute unter der Zeitvorgabe. Nach 10:28,96 Minuten überquerte Schlussläufer Naumann die Ziellinie und brachte so souverän den Titel nach Hause.

 

 

 

 

 

08.05.2016

 

Lüders-Bahlmann Landesmeister im zehn-Kilometer-Straßenlauf

Gold, Silber und Bronze für die Läufer der LG Elmshorn in Kaltenkirchen

 

 

Eine Woche nach seinem Landesmeistertitel im zehn-Kilometer-Straßenlauf zieht es Uwe Lüders-Bahlmann von der LG Elmshorn an diesem Wochenende nach Celle. Dort wird er ebenso wie die Läuferinnen Mailin Struck (U23) und Chantal Boubakeur (U20) von der LG Wedel-Pinneberg und Josefine Grube (U23) vom TuS Holstein Quickborn bei den Deutschen Meisterschaften über 10.000 Meter antreten. Dort laufen die Langstreckler im Otto-Schade-Stadion auf der Tartanbahn.

 

 

 

Bei den schleswig-holsteinischen Landesmeisterschaften hatte Lüders-Bahlmann den Titel in der Altersklasse M60 in 40,43 Minuten gewonnen. Dies bedeutete zugleich erneut einen neuen Vereinsrekord für den Raa-Besenbeker.

Er verbesserte die 13 Jahre alte Bestzeit von Robert Sonnleitner (43,48 Minuten). Zudem gab es zweimal Bronze und einmal Silber für die Elmshorner. Volker Schmitz wurde in der M40 mit 36,32 Minuten Dritter und war als Mitglied M40/45-Männerstaffel mit Heiko Pahl und Christoph Thiel (2:07,30 Stunden) am Silber beteiligt. Die zweite Bronzemedaille erlief sich die M50/55-Staffel in der Besetzung Jochen Westphal, Stefan Naumann und Steffen Sielaff. Sie benötigten für die 10 Kilometer zusammen 2:10,52 Stunden.  

 

Landesmeisterschaften Straßenlauf in Kaltenkirchen: 10 km: W40: 4. Claudia Bohnenkamp (LG Elmshorn), 44,09 min; M40: 3. Volker Schmitz (LG Elmshorn), 36,32 min; 10. Heiko Pahl (LG Elmshorn), 44,06; M45: 6. Christoph Thiel (LG Elmshorn), 46,52 min; M50: 4. Jochen Westphal (LG Elmshorn), 39,55 min; 5. Stefan Naumann (LG Elmshorn), 41,07; M55: 5. Steffen Sielaff (LG Elmshorn), 49,50 min; M60: 1. Uwe Lüders-Bahlmann (LG Elmshorn), 40,34 min; Teams: M40/45: 2. LG Elmshorn (Volker Schmitz/Heiko Pahl/Christoph Thiel), 2:07,30; M50/55: 3. LG Elmshorn (Jochen Westphal/Stefan Naumann/Steffen Sielaff), 2:10,52 h

  

 

22.03.2016

 

Die Senioren machten bei den Landesmeisterschaften in Hamburg den ersten Hallenwettkampf des neuen Jahres und eröffneten die Wettkämpfe mit LG-Beteiligung. Uwe Lüders-Bahlmann ging in seinem ersten Jahr in der Altersklasse M60 gleich vier Mal an den Start und wurde Landesmeister über 800 und 3000 Meter. Zudem wagte er sich in der Leichtathletikhalle Hamburg auch auf für ihn eher unbekanntes Terrain: Im Weitsprung sicherte sich der Raa-Besenbeker Silber, für seinen 200-Meter-Sprint gab es Bronze.

 

Ingrid Holzknecht sicherte sich erst im Kugelstoßen der W75 mit 9,22 Metern den Titel, brach dann aber im 60-Meter-Sprint den Wettkampf ab. Eine alte Verletzung war wieder aufgebrochen und sie wollte ihre Teilnahme an den Deutschen Seniorenmeisterschaften in Erfurt nicht gefährden.

 

Zweimal Silber sicherte sich Arthur Johannes. Er wurde in der M60 Zweiter im Kugelstoßen und Hochsprung. Den Medaillenspiegel der LG ergänzten Heiko Pahl und Anke-Suzan Behrmann mit ihren Bronzemedaillen. Pahl ist neues Mitglied der LG und wurde im 3000-Meter-Lauf der M40 Dritter.

 

Anke-Suzan Behrmann bestritt nach fünfjähriger Verletzungspause ihren ersten Wettkampf im 200-Meter-Sprint der W50 und kam ebenfalls als Dritte ins Ziel.

 

Bei den anschließend folgenden landesoffenen Kreismeisterschaften in Bad Segeberg Mitte Januar griffen weitere Sportler der LG ins Geschehen ein.

Für die beiden Hochspringer Fenja Krohn und Leon Koch dienten sie als Leistungsüberprüfung vor den Hallen-Landesmeisterschaften in Hamburg.

Fenja Krohn überwand in Segeberg die Latte bei 1,76 Meter und gewann die Frauenkonkurrenz. Leon Loch genügten hier 1,95 Meter, um die Männerkonkurrenz zu schlagen.

 

Mitte Januar sicherte sich er mit 1,96 m den Landesmeistertitel in der Altersklasse U20. Bei den Landesmeisterschaften der Aktiven steigerte sich Leon Koch auf 1,99 m und holte sich auch diesen Titel. Fenja Krohn setzte sich landesweit bei den Frauen mit 1,72 m durch.

 

Bei den Norddeutschen Hallenmeisterschaften in Hannover verpasste Fenja Krohn trotz ihres Titelgewinns ihre letzte Chance sich für die Deutschen Meisterschaften der Aktiven zu qualifizieren. Ihre Siegeshöhe von 1,70 Meter reichte nicht für die geforderte Norm (1,79 Meter). Leon Koch hatte die Qualifikation für seine deutschen Titelkämpfe bereits vorher geschafft und sprang bei seinem Titelgewinn in der Altersklasse U20 in Hannover erneut 1,99 Meter. Bei den Deutschen Hallenmeisterschaften der U20 in Dortmund/Bochum steigerte sich Leon KLoch um einen Zentimeter auf 2,00 Meter. Dies bedeutete Rang sieben für den Bismarckschüler.

 

Eine Woche vor den Deutschen Hallenmeisterschaften der Senioren gingen Uwe Lüders-Bahlmann und Andreas Bier beim 3. Sibirien-Marathon an den Start. Uwe Lüders-Bahlmann gewann mit seinem Team vom Lauftreff Raa-Besenbek den Staffelwettbewerb, Andreas Bier kam als Dritter der Gesamtwertung ins Ziel.

 

In Erfurt dominierte Ingrid Holzknecht die Wurfdisziplinen Kugelstoßen, Speer- und Diskuswurf, gewann aber auch den 200-Meter-Sprint der W75. Dazu kamen noch zwei Silbermedaillen im 60-Meter-Sprint und dem Hammerwurf. Langläufer Uwe Lüders-Bahlmann startete das erste Mal in der M60 und sicherte sich über 3000 Meter in 11:25,77 Minuten Bronze. Über die 800 Meter verpasste er als Vierter in 2:31,17 Minuten das Podest.

 

Gemeinsam mit dem MTV Horst richtete die LG Elmshorn in Horst Ende Februar die offenen Pinneberger Kreismeisterschaften der jüngsten Leichtathleten aus. In den Altersklassen U8 bis U12 gingen in der Sporthalle der Jacob Struve Schule 76 Jungen und Mädchen aus fünf Vereinen an den Start.

Erfolgreichster Starter der LG Elmshorn war Joshua Peschmann. Er schaffte in der Altersklasse M9 den Doppelsieg im 5er-Sprung und den 2x35 m Sprints. Im Stoßball-Wurf und 6-Runden-Lauf und Hochsprung gewann er zudem Bronze. Joshuas jüngerer Bruder sicherte sich den Kreismeistertitel im 5-er-Sprung, außerdem wurde er im Stoßball-Wurf und 4-Runden-Lauf Vize-Kreismeister. Komplettiert wurde seine Medaillensammlung durch Bronze im 2x35-m-Sprint. Weitere Kreismeister im LG-Trikot wurden Anton Lachs und Julius Voß. Anton gewann den Hochsprung der M9, Julius Voß siegte im Stoßball-Wurf der gleichen Altersklasse. Den einzigen Titel bei den Mädchen gewann Jara Kanand. Sie wurde Kreismeisterin der W8 im 2x35 m-Sprint.

 

Sechs Titel gab es bei den Offenen Kreismeisterschaften im Crosslauf im März für die LG-Läufer. Im Wäldchen Langes Tannen in Uetersen sicherte sich Tatjana Rewski in 27:30 min den Titel der W50 über 4400 Meter. Auf der gleichen Distanz waren Martin Blöcher (M50), Steffen Sielaff (M55) und Wolfgang Mattern (M70). Uwe Lüders-Bahlmann startete zweimal und gewann die Titel über 4400 und 8800 Meter in der M60.